Gasanbieter wechseln So klappt Dein Wechsel in einen günstigeren Gasvertrag

Benjamin_Weigl
Benjamin Weigl
Finanztip-Experte für Energie

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein neuer Gasvertrag kann sich 2024 lohnen, denn die Preise für Erdgas sind auf dem niedrigsten Niveau seit dem Kriegsbeginn in der Ukraine.
  • Wenn Du aktuell rund 12 Cent pro Kilowattstunde oder mehr zahlst, kannst Du durch einen Gasanbieterwechsel oft mehrere Hundert Euro im Jahr sparen. Den Wechsel selbst kannst Du innerhalb von zehn Minuten erledigen.
  • Die sogenannte Grundversorgung – oft von den lokalen Stadtwerken – ist im Schnitt deutlich teurer als andere Gastarife.

So gehst Du vor

  • Prüfe über einen Preisvergleich, ob andere Gasverträge günstiger sind. Vergleiche die Tarife am besten mit unserem Gasrechner, der die Angebote von Verivox und Check24 abfragt und die Ergebnisse nach unseren strengen Finanztip-Kriterien filtert.

  • Die Ergebnisliste enthält Werbelinks, über die Du Deinen Tarif direkt abschließen kannst. Alle Emp­feh­lungen erfolgen rein redaktionell und zu 100 Prozent unabhängig.

Jetzt Gasanbieter wechseln

  • Achte darauf, wie lange Du noch an Deinen alten Vertrag gebunden bist und halte die Kündigungsfrist ein. Wenn Dein aktueller Anbieter den Preis anpassen möchte, dann hast Du immer ein Son­der­kün­di­gungs­recht. Nutze dafür gerne unseren Musterbrief.

Zum Musterbrief

Sich mit den eigenen Heizkosten zu beschäftigen, muss nicht immer frustrierend sein – es kann sogar Spaß machen. Denn oft kannst Du beim Gas mehrere Hundert Euro pro Jahr einsparen und musst dafür nicht einmal viel Zeit investieren.

Die zwei einfachsten Tipps: Senke Deinen Gasverbrauch. In unserem Ratgeber Heizkosten sparen erklären wir Dir, wie das geht. Zweitens: Ziehe einen Gasanbieterwechsel in Betracht, denn die Gaspreise sind 2024 wieder deutlich günstiger als in den vergangenen Jahren. Alles, was Du dafür brauchst, erfährst Du auf dieser Seite.

Beachte: Sofern Du im eigenen Haus lebst, kannst Du den Gasversorger selbst wählen. Als Mieter kannst Du Deinen Gasanbieter nur dann selbst bestimmen, wenn Du eine Gastherme in der Wohnung hast. Solche Gasetagenheizungen finden sich in rund vier Millionen Wohnungen.

Das Wichtigste zu den Gaspreisen für 2024

Der Gaspreis liegt aktuell bei 9,22 Cent pro Kilowattstunde (Stand: 11. Juni 2024). So viel kostet Gas in den günstigsten emp­foh­lenen Tarifen für Neukunden. Im Finanztip Gaspreis-Barometer siehst Du neben den aktuellen Preisen auch die Gaspreisentwicklung der vergangenen Monate.

Für das Preisbarometer werten wir nur Tarife von Gasanbietern aus, die wir bei Finanztip auch empfehlen. Wir erheben für mehr als 100 Orte in ganz Deutschland die Top 3 der günstigen Gastarife, die unsere ver­brau­cher­freund­lichen Kriterien erfüllen, und bilden aus deren Preis einen Mit­tel­wert. Um besonders realistisch zu sein, rechnen wir noch den jährlichen Grundpreis der Tarife in den Preis pro Kilowattstunde hinein.

Mit unserem Gasrechner findest Du im Schnitt also den aktuell im Preisbarometer angegeben Preis. In einigen Regionen bekommst Du deutlich günstigere Angebote – in anderen musst Du auch für die besten Tarife etwas mehr bezahlen.

Wann Du den Gastarif wechseln solltest

Die Gaspreise sind insgesamt höher als noch vor wenigen Jahren. Der Grund: Infolge seines Angriffskrieges in der Ukraine hat Russland die Lieferung von besonders günstigem Erdgas nach Deutschland gestoppt. Die höheren Preise können die Gasanbieter an Dich weitergeben – meist kündigen sie das per Brief oder E-Mail in Form einer „Preisanpassung“ an. Solange in Deinem Vertrag eine Preisgarantie steht, steigen Deine Preise auch nicht.

2024 zeigt der Preistrend beim Gas, im Gegensatz zu den Vorjahren, aber eher nach unten. Nicht selten kommt es vor, dass Gasanbieter ihre Preise jetzt senken. Die Preisunterschiede in verschiedenen Gasverträgen sind momentan sehr groß. In länger bestehenden Verträgen liegt der Arbeitspreis pro Kilowattstunde oft bei über zwölf Cent pro Kilowattstunde (kWh). In Gasverträgen für Neukunden sind die Preise dagegen wieder günstig, sie liegen häufig unterhalb von zwölf Cent pro Kilowattstunde.

Deshalb ist es sehr sinnvoll, dass Du den Gaspreis in Deinem Vertrag kennst und die Preise bei anderen Anbietern vergleichst. Sobald Du nicht mehr an Deinen aktuellen Vertrag gebunden bist, kann sich ein Anbieterwechsel lohnen und Dir mehrere Hundert Euro im Jahr sparen.

Nutze für einen Preisvergleich unseren Finanztip-Gasrechner. Er liefert Dir innerhalb einer Minute die aktuell günstigsten Tarife und greift dazu als einziger Vergleichsrechner für Gastarife auf zwei Datenbanken zu. Finanztip kooperiert dafür mit den Vergleichsportalen Verivox und Check24. Problematische Anbieter, die negativ aufgefallen sind, schließen wir aus unserem Rechner aus. Und wir sortieren die angezeigten Tarife nach unseren eigenen, ver­brau­cher­freund­lichen Kriterien.

Wenn Du einen passenden, günstigen Gasvertrag gefunden hast, leite den Anbieterwechsel ein. Das klappt bis zu sechs Monate im Voraus. Möchtest Du Deinen bestehenden Gasvertrag regulär kündigen, kannst Du das frühestens zum Ablauf der vereinbarten Mindestvertragslaufzeit tun. Dabei musst Du nur die Kündigungsfrist beachten. Die Kündigung musst Du aber gar nicht selbst vornehmen – das erledigt der neue Anbieter für Dich.

So gehst Du bei einer Preiserhöhung oder Preissenkung vor

Möchte Dein bisheriger Anbieter den Preis erhöhen, steht Dir ein Son­der­kün­di­gungs­recht zu. Prüfe zuerst, wie viel andere Angebote kosten, bevor Du kündigst. Es ist möglich, dass Dein Tarif trotz angehobener Preise noch günstig ist. Andersherum kann sich ein Preisvergleich auch lohnen, wenn Dein Anbieter den Preis senkt. Vielleicht stellst Du fest, dass der neue Preis im Vergleich zu anderen Angeboten gar nicht so günstig ist. Auch bei einer Preissenkung hast Du ein Son­der­kün­di­gungs­recht und kannst schnell in einen anderen Gasvertrag wechseln. Beachte nur: Die Sonderkündigung musst Du selbst schreiben und Dein bisheriger Anbieter muss sie Dir innerhalb einer Woche bestätigen. Danach kannst Du einen neuen Vertrag eingehen. Mehr Informationen und einen passenden Musterbrief findest Du im Ratgeber Son­der­kün­di­gungs­recht.

Mehrwertsteuer auf Gas im April gestiegen

Bis 31. März 2024 galt für Gas die verringerte Mehrwertsteuer von sieben Prozent. Durch diese Maßnahme wollte die Regierung Deine Gasrechnung während der Phase der hohen Preise entlasten. Seit 1. April 2024 werden wieder die normalen 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Dadurch wurde das Gas für alle teurer, um ungefähr ein bis zwei Cent pro Kilowattstunde.

Vergleiche Tarife mit dem Finanztip-Gasrechner

Die Ergebnisliste des Finanztip-Gasrechners enthält Werbelinks zu Gastarifen, die uns täglich aktuell von Check24 und Verivox übermittelt werden. Hauptparameter für die Sortierung der Angebote ist der jährliche Gesamtpreis. Mit der Auswahl der Filterkriterien verändern sich die Tarife, die erscheinen. Angebote, die unsere Finanztip-Kriterien nicht erfüllen, werden ans Ende der Liste sortiert. Alle Emp­feh­lungen erfolgen redaktionell unabhängig.

Bitte gib Deine Postleitzahl an
Kennst Du Deinen Gasverbrauch im Jahr?
Wie hoch ist Dein jährlicher Verbrauch?
Bitte gib Deinen Gasverbrauch an
Was passt besser zu Dir?
Nur Tarife mit Biogas-Anteil anzeigen?
Optional: Was zahlst Du aktuell?Optional

Hinweise zu den Daten im Finanztip-Gasrechner

Der Finanztip-Gasrechner basiert auf Daten der Check24 Vergleichsportal Energie GmbH sowie der Verivox GmbH. Diese haben wir mit unseren Parametern so gefiltert, dass Du ein ver­brau­cher­freund­liches Ergebnis nach Finanztip-Kriterien erhältst. Ausführlich erklären wir das hier. Den Grundversorgungstarif an Deinem Wohnort zeigen wir zum besseren Vergleich oberhalb der Ergebnisliste an. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen und erheben keinen Anspruch auf vollständige Marktabdeckung. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir keine Haftung.

Willst Du den Vertrag über Verivox oder Check24 abschließen, leiten die Portale den Vertragswechsel ein. Der Abschluss kommt in der Regel erst zustande, wenn Dich der gewählte Versorger anschreibt und den Vertrag bestätigt. Ab dann bleiben 14 Tage Zeit, um den Vertrag zu widerrufen.

Für Daten der Check24 Vergleichsportal Energie GmbH: © 2023 www.check24.de

Für Daten der Verivox GmbH: © Verivox GmbH – www.verivox.de – alle Angaben ohne Gewähr (Stand: 2023). Das Angebot darf nur für den privaten Gebrauch genutzt werden. Eine Vervielfältigung oder Verbreitung des Angebots oder der auf diesen Seiten angezeigten Informationen – ganz oder auszugsweise, gleich in welcher Form – und jede Form der kommerziellen Verwendung ist nicht ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Verivox GmbH zulässig.

Willst Du einen abgeschlossenen Vertrag wieder kündigen, klicke für einen Check24-Vertrag hier und für einen Verivox-Vertrag hier, um Deine Kündigung durchzuführen.

Findest Du über unseren Rechner einen geeigneten Gastarif, hast Du zwei Möglichkeiten, den Vertrag abzuschließen. Entweder Du klickst auf die angezeigten Links zu Verivox oder Check24, die dann den Vertragswechsel für Dich einleiten. Dafür erhalten die Portale eine Provision vom jeweiligen Anbieter. Und Du unterstützt die Arbeit von Finanztip, denn wir erhalten dann wiederum eine Provision vom jeweiligen Portal, über das der Vertragswechsel eingeleitet wird. Oder Du nimmst direkt Kontakt zum Anbieter auf und schließt mit ihm einen Vertrag ab. Dann erhalten weder die Vergleichsportale noch wir eine Provision.

Wir zeigen Dir in der Ergebnisliste auch Tarife, die nicht über die Portale abgeschlossen werden können. Entscheidest Du Dich für einen solchen, musst Du ohnehin direkt beim Anbieter Deinen Vertrag schließen.

Lohnt sich 2024 ein Gasanbieterwechsel?

Wenn Du in Deinem aktuellen Gasvertrag rund 12 Cent pro Kilowattstunde oder mehr zahlst, lohnt es sich in den meisten Fällen, in einen anderen Tarif bei einem neuen Anbieter zu wechseln. Oft kannst Du dadurch mehrere Hundert Euro sparen. Du solltest Gastarife regelmäßig vergleichen und Dir einen Überblick verschaffen – denn die Preise in neuen Gasverträgen sind 2024 günstiger als in den vergangenen Jahren.Nutze dazu gerne unseren Rechner.

Senke Deinen Gasverbrauch

Selbst, wenn Du schon in einem günstigen Gasvertrag bist: Die Gaspreise sind deutlich höher als noch vor drei, vier Jahren. Deshalb lohnt es sich besonders, beim Heizen zu sparen. Häufig gibt es noch viele Möglichkeiten, um Deinen Gasverbrauch zu senken. Eine Menge Geld sparen kannst Du vor allem, wenn Du bisher weniger auf Deinen Verbrauch geachtet hast. Tipps, wie Du Dein Einsparpotenzial nutzen kannst, haben wir für Dich im Ratgeber Heizkosten sparen gesammelt.

Neues Finanztip Buch Energetisches Sanieren

Neue Heizung, Dämmung oder Fenster: In unserem Ratgeber-Buch findest Du alle Grundlagen zur energetischen Sanierung. Mit hilfreichen Checklisten und den besten Tipps der Experten.

Buch bestellen

Wie findest Du einen guten Gasanbieter?

Rund 1.000 Anbieter in Deutschland buhlen um Verbraucherinnen und Verbraucher. Um ihre Angebote zu sichten, raten wir zu einem Gaspreisvergleich mit unserem Finanztip-Gasrechner. Er basiert auf den Daten von Verivox und Check24.

Der Finanztip-Gasrechner ist so voreingestellt, dass Du nur ver­brau­cher­freund­liche Angebote siehst – sowohl für konventionelles Gas als auch für Biogas.

Nicht gelistet sind im Finanztip-Gasrechner Pakettarife und Tarife mit Vorkasse. Auch Tarife von Firmen, die uns durch kundenunfreundliches Geschäftsgebaren aufgefallen sind, zeigt der Rechner nicht an. Es handelt sich dabei um Unternehmen, gegen die eine Verbraucherzentrale Klage führt, die nach unseren eigenen Erkenntnissen nachweislich gegen Energierecht verstoßen haben oder gegen die die Bundesnetzagentur ein Aufsichtsverfahren eingeleitet hat. Unternehmen, die Insolvenz angemeldet haben und deren Zukunft ungewiss ist, nehmen wir von Finanztip ebenfalls aus dem Rechner.

Die Finanztip-Empfehlung für Gastarife

Unter allen anderen Tarifen tauchen in unserer Emp­feh­lungsliste nur Angebote auf, die folgende Eigenschaften haben:

  1. eine Preisgarantie mindestens so lange wie die Vertragslaufzeit und

  2. eine Kündigungsfrist von mindestens zwei Wochen.

Diese Bedingungen sind wichtig, damit Du während der Vertragslaufzeit mit stabilen Preisen rechnen kannst. Im Finanztip-Gasrechner empfehlen wir deshalb nur Tarife, die diese Voraussetzungen erfüllen.

Wie wechselst Du in einen Tarif mit nachhaltigem Biogas?

Mit der entsprechenden Option in unserem Gasrechner kannst Du auch Tarife mit einem Anteil an klimaneutralem Biogas finden. Sie enthalten mindestens zehn und bis zu 100 Prozent Biogas, genauer gesagt Biomethan. Biogas zählt zu den erneuerbaren Energien und reduziert Deine CO2-Emissionen. Es ist teurer als fossiles Erdgas.

Verwechsle Biogas nicht mit sogenanntem „Klimagas“: Dabei handelt es sich um normales Erdgas, wobei die Anbieter angeben, die bei der Gasverbrennung verursachte Menge CO2 durch Klimaschutzprojekte auszugleichen. Das Recherchezentrum Correctiv hat dabei große Unstimmigkeiten aufgedeckt. Beachte hierbei auch, dass der Begriff „Ökogas“ von Gasanbietern unterschiedlich verwendet wird – oft für Klimagas, teilweise für Biogas.

Wie läuft ein Wechsel des Gasanbieters ab?

Um einen günstigeren Gasvertrag abzuschließen, musst Du den Versorger nicht zwingend wechseln. Du kannst auch Deinen Anbieter nach besseren Konditionen fragen. Hast Du aber ein gutes Angebot von einem anderen Unternehmen gefunden, ist der Wechsel zu einem neuen Gasanbieter in wenigen Minuten erledigt.

Wir empfehlen Dir, über den Finanztip-Gasvergleich einen der von uns emp­foh­lenen, ver­brau­cher­freund­lichen Tarife zu wählen. Schließe den Tarif dann über einen unserer beiden Partner ab: Die Ergebnisliste enthält Werbelinks zu den Vergleichsportalen Check24 und Verivox. Du kannst aber auch direkt auf der Internetseite des gewünschten Anbieters einen Tarif wählen.

In beiden Fällen kannst Du meist im Laufe des Bestellprozesses angeben, dass der neue Anbieter die Kündigung beim bisherigen Versorger erledigen soll. Du musst lediglich Deinen Namen, Deine Anschrift, Deinen bisherigen Gasverbrauch und die Nummer Deines Gaszählers angeben. Und natürlich musst Du dem neuen Anbieter mitteilen, ab welchem Tag er Dich versorgen soll. Schau in Deinem bestehenden Vertrag, wie lange er bei fristgerechter Kündigung noch läuft. Für Gasverträge, die nach dem 1. März 2022 abgeschlossen wurden, gilt nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit (höchstens 24 Monate) eine Kündigungsfrist von maximal 1 Monat. Spätestens nach einem Monat kannst Du aus Deinem alten Vertrag also raus. Den Auftrag für den Anbieterwechsel kannst Du bis zu sechs Monate vor dem geplanten Termin erteilen. So kannst Du Dir günstige Konditionen bereits im Voraus sichern, wenn Du etwa mit steigenden Preisen rechnest.

Der Vertrag ist erst geschlossen, wenn ihm auch der Anbieter zustimmt. Hast Du Deinen vorherigen Vertrag bereits selbst gekündigt, kann Dir der neue Anbieter sofort eine Vertragsbestätigung schicken. Andernfalls übernimmt er die Kündigung für Dich und sendet anschließend die Vertragsbestätigung. In dieser nennt der Versorger den Start der Gaslieferung. Das alles sollten Versorger in zwei bis drei Wochen erledigen.

Son­der­kün­di­gungs­recht bei Preiserhöhung oder Umzug

Beachte: Der neue Anbieter kann Deinen bisherigen Vertrag nicht kündigen, wenn Du Dein Son­der­kün­di­gungs­recht nutzt. Dieses steht Dir bei einem Umzug zu, oder wenn der aktuelle Lieferant eine Preiserhöhung ankündigt. Dann darfst Du außerordentlich kündigen, also ohne die reguläre Kündigungsfrist einhalten zu müssen. Die Kündigung musst Du dann aber selbst schreiben. Bei einer Preiserhöhung kündigst Du zu dem Tag, bevor die neuen Preise gelten. Mache das aber nicht auf den letzten Drücker, sondern mehrere Wochen vor der geplanten Preisänderung. Binnen einer Woche muss Dir das Unternehmen jede Kündigung bestätigen (§ 41b Abs. 1 EnWG). Nutze für die Sonderkündigung bei einer Preisanpassung gerne unseren Musterbrief:

Zum Download

Im Falle eines Umzugs musst Du die Kündigung mindestens sechs Wochen vor Umzug senden und dabei Deine neue Anschrift mitteilen (§ 41b Abs. 4 EnWG). Kann Dich Dein Lieferant nicht an der neuen Adresse zu bisherigen Konditionen beliefern, ist die Kündigung wirksam. Nutze für die Sonderkündigung bei Umzug gern unseren Musterbrief:

Zum Download

Was Du unter keinen Umständen machen solltest: einfach aus der Wohnung ausziehen und Dich um nichts weiter kümmern. Denn der Vertrag läuft dann weiter und Du stehst weiter in der Zahlungspflicht.

Einzug in eine neue Wohnung

Ziehst Du in eine Wohnung mit Gastherme, kannst Du in der Regel sofort heizen. In dem Moment, in dem Du erstmals Gas aus dem öffentlichen Gasnetz nutzt, schließt Du einen Vertrag mit dem örtlichen Versorger ab, dem Grundversorger. Das ist praktisch. Allerdings solltest Du prüfen, ob Du in einem anderen Tarif weniger zahlst und eventuell wechseln.

Und wenn der neue Gasanbieter ablehnt?

Es kann passieren, dass der Versorger Dir eine Ablehnung schickt. Zum Beispiel, wenn eine Kündigung beim bisherigen Versorger zu Deinem Wunschtermin nicht möglich ist. Solange es einen gültigen Liefervertrag gibt, darf Dich kein anderer Gasanbieter versorgen. So ist ausgeschlossen, dass Du plötzlich in zwei Verträgen steckst. Möglich ist auch, dass der gewählte Versorger einen anderen Lieferstart vorschlägt. Dann kannst Du innerhalb von 14 Tagen vom Vertrag zurücktreten.

Der Anbieter kann Dich auch ablehnen, falls Du einen schlechten Schufa-Score hast. Oder falls er früher schon einmal Probleme mit Dir als Kunden hatte. Oder wenn Du früher schon einmal Wechselboni kassiert hast und der Lieferant nicht erneut einen Bonus an Dich zahlen möchte. Die Pflicht zur Gaslieferung obliegt einzig dem Grundversorger in Deiner Region. Aber Du kannst das Risiko verringern, dass Dich ein Gasanbieter ablehnt: Fordere nach Beendigung eines Liefervertrags den Versorger auf, Deine Daten nach der Datenschutz-Grundverordnung zu löschen. Nutze dazu gern unser Mus­ter­schrei­ben.

Mus­ter­schrei­ben Datenlöschung

Hier kannst Du unser Musterschreiben zur Löschung personenbezogener Daten herunterladen:

Zum Download

Es gibt aber auch Unternehmen, die Deine Daten für eine eventuelle, spätere Prüfung behalten möchten. Vattenfall etwa hält seit 2022 in seinen AGB fest: Gehst Du einen Vertrag mit dem Unternehmen ein, erlaubst Du, dass Vattenfall Deine Daten bis zu fünf Jahre lange aufbewahren darf.

Wie geht es nach Vertragsschluss weiter?

Wenn der neue Gasanbieter den Vertrag bestätigt und den Lieferstart mitteilt, sagt er Dir auch, wie viel Du zahlen sollst. Da Versorger in der Regel erst nach einem Jahr den tatsächlichen Verbrauch abrechnen, dürfen sie vorher monatliche Abschläge fordern, also Vorauszahlungen. Den ersten Abschlag darf der Versorger frühestens am Tag des Lieferbeginns einfordern.

Die Höhe der Abschlagszahlung muss sich dabei an Deinem bisherigen Verbrauch orientieren (§ 41b Abs. 3 EnWG). Verlangt das Unternehmen deutlich mehr, dann fordere es zur Anpassung auf und weise ihm Deinen letzten Gasverbrauch nach. Dafür kannst Du unser Mus­ter­schrei­ben nutzen. Beziehst Du zum ersten Mal Gas über das öffentliche Netz, ist die Abschlagszahlung am Verbrauch vergleichbarer Kunden auszurichten.

Wie Du bezahlst, bestimmst Du. Der Versorger muss Dir verschiedene Möglichkeiten zur Wahl stellen (§ 41 Abs. 2 EnWG). Wir empfehlen Dir, dem Anbieter ein Sepa-Lastschriftmandat zu erteilen. Dann kannst Du nicht in Zahlungsverzug geraten, denn der Versorger ist in der Pflicht, die Zahlungsbeträge pünktlich abzubuchen.

Dass Dich von einem Tag zum anderen ein anderer Versorger beliefert, bemerkst Du nicht. Die Qualität des Gases aus dem Netz verändert sich dadurch nicht.

Tipp für Mieter ohne eigenen Gasvertrag

Wohnst Du zur Miete in einem Haus mit zentraler Gasheizung, kannst Du den Gasanbieter nicht selbst bestimmen. Dafür ist der Vermieter verantwortlich. Der wiederum darf jedoch keinen Gasanbieter mit überhöhten Preisen auswählen und Dich und Deine Nachbarn das dann zahlen lassen. Außerdem ist der Vermieter verpflichtet, den Verbrauch der einzelnen Mieter getrennt zu erfassen und die Kosten in Rechnung zu stellen (§ 4 und § 6 Heizkostenverordnung).

Wenn die Heiz­kost­en­ab­rech­nung kommt, solltest Du nachschauen, wie hoch der Gaspreis für das ganze Haus war. Um die Gasrechnung des Hauses einschätzen zu können, kannst Du Gastarife für Deine Postleitzahl über unseren Rechner abrufen. Werden Dir deutlich niedrigere Preise pro Kilowattstunde (kWh) angezeigt, als auf Deiner Abrechnung stehen, solltest Du Dich an Deine Hausverwaltung oder Deinen Vermieter wenden und einen Wechsel des Gasanbieters einfordern. Am besten schlägst Du gleich einen alternativen Tarif vor, der Dir ins Auge gefallen ist. Deine Forderung solltest Du mit dem Wirtschaftlichkeitsgebot begründen (§ 556 Abs. 3 BGB). Gehen Hausverwaltung oder Vermieter nicht auf Deine Forderung ein, erkläre per Brief, dass Du künftige Abschlagszahlungen für Gas nur noch unter dem Vorbehalt der Rück­for­de­rung leistest.

An diese Regeln muss sich Dein Gasanbieter halten

Wann eine Abrechnung kommen muss, wann der Anbieter die Preise erhöhen darf und wie Du kündigen kannst, ist vertraglich und gesetzlich geregelt. In diesem Kapitel haben wir für Dich die Regeln zu verschiedenen Themen zusammengefasst.

1. Die Jahresabrechnung

Einmal im Jahr bekommst Du gewöhnlich eine Jahresabrechnung. Dein Lieferant muss Dir anbieten, die Rechnung elektronisch oder in Papierform zu übermitteln, ohne dafür etwas berechnen zu dürfen (§ 40b Abs. 1 EnWG). Die Abrechnung darf maximal zwölf Monate umfassen. Dein Anbieter führt darin auf, wie viel Gas Du verbraucht hast und welche Kosten dabei entstanden sind. Den Gaszähler müssen die Netzbetreiber einmal pro Jahr ablesen. Die Ablesung muss dabei nicht mit dem Ende des Abrechnungszeitraums zusammenfallen. Notfalls schätzt Dein Anbieter dann den letzten Zählerstand. Du kannst ihn auch selbst zum Ende des Vertragsjahres ablesen und dem Versorger mitteilen. Notiere den Zählerstand am besten auch für Deine eigenen Unterlagen. Gibt es abgelesene Zählerstände, müssen diese verwendet werden. Geschätzt werden darf nur, wenn es keine Ablesewerte gibt (§ 40a EnWG).

Spätestens sechs Wochen nach Ablauf des Abrechnungszeitraums muss Dir die Rechnung vorliegen (§ 40c Abs. 2 EnWG). Hast Du weniger Gas verbraucht als im Vorjahreszeitraum, sollte der Versorger Deine Abschlagszahlungen nach unten korrigieren. Passt er Deinen Abschlag nicht automatisch an, dann fordere ihn dazu auf. Nutze auch hier gern unser Mus­ter­schrei­ben:

Zum Download

Für Deinen eingesparten Gasverbrauch muss Dir der Anbieter binnen zwei Wochen das Geld zurückzahlen oder das Guthaben komplett mit dem nächsten Abschlag verrechnen (§ 40c Abs. 3 EnWG). Hast Du den Vertrag gekündigt, muss Dir ebenfalls innerhalb von sechs Wochen die letzte Abrechnung zugehen und ein etwaiges Guthaben auf Deinem Konto innerhalb von 14 Tagen eingehen.

2. Aufbewahrung der Rechnung

Die Abrechnung muss Du vier Jahre lang aufheben. Es kann passieren, dass ein Versorger eine Abrechnung noch korrigiert und zum Beispiel einen höheren Gasverbrauch berechnet, als ursprünglich in der Abrechnung ausgewiesen. Bis zu drei volle Kalenderjahre nach Zustellung der ersten Version ist dies möglich. Das gilt auch, wenn Du inzwischen umgezogen bist. Dann ist es von Vorteil, wenn Du die alte Abrechnung noch hast und jedes Jahr den Zählerstand notiert hast.

3. Erhöhung des monatlichen Abschlags

Wenn Dein Anbieter von Dir eine Erhöhung der Abschlagszahlung fordert, musst Du nicht zwingend mitspielen – vor allem nicht, wenn sich am Arbeitspreis nichts ändert, weil Du zum Beispiel noch eine Preisgarantie hast. Einseitige Abschlagserhöhungen durch den Anbieter sind dann nicht zulässig. Bleibt Dein Verbrauch gleich, aber Du zahlst mehr Abschlag, würdest Du dem Anbieter ja quasi einen Mini-Kredit geben.

Anders sieht es aus, wenn der Anbieter erst seine Preise erhöht und dann eine Erhöhung des Abschlags ankündigt. Wenn Du allerdings gut einschätzen kannst, dass Du in der aktuellen Abrechnungsperiode weniger Gas verbrauchen wirst, teile Deinem Anbieter mit, dass Du deshalb gerne bei Deiner bisherigen Abschlagszahlung bleiben möchtest. Weise den Anbieter dabei darauf hin, dass er das nicht als (Sonder-)Kündigung des Vertrags werten darf.

Wenn Du mit einer hohen Nachzahlung rechnest, solltest Du das Geld dafür monatlich auf einem Tagesgeldkonto zurücklegen. Wenn Du die Nachzahlung nicht genau kalkulieren kannst, ist das sinnvoller, als die Abschlagszahlung neu zu schätzen.

4. Preiserhöhung, Sonderkündigung und Preisgarantie

Will der Versorger seine Preise erhöhen, muss er Dir das mitteilen – einfach und verständlich (§ 41 Abs. 5 EnWG). Schickt er dazu eine E-Mail, muss sich bereits aus der Betreffzeile ergeben, dass es um eine Preiserhöhung geht. Stecken die Details in einem längeren Text, sind sie hervorzuheben oder neue und alte Preise einander gegenüberzustellen (OLG Köln, Urteil vom 26. Juni 2020, Az. 6 U 303/19). Außerdem muss Dich der Lieferant auf Dein Son­der­kün­di­gungs­recht hinweisen – bei jeder Preiserhöhung kannst Du den Vertrag zu dem Tag beenden, ab dem die neuen Preise gelten, ohne eine Kündigungsfrist einhalten zu müssen.

Einer Preiserhöhung vorbeugen lässt sich durch den Abschluss eines Tarifs mit Preisgarantie, wie wir es empfehlen. Eine eingeschränkte Preisgarantie berücksichtigt gewöhnlich nicht die staatlichen Steuern und Konzessionsabgaben auf den Gaspreis. Einige Versorger klammern auch die Netzentgelte aus. Die Steuern und Konzessionsabgaben sind dabei seit vielen Jahren stabil. Die Netzentgelte aber steigen regelmäßig.

Steht in Deinem Vertrag eine Preisgarantie, muss sich der Anbieter bis zum Ablauf der Preisgarantie daran halten. Muss er beispielsweise plötzlich mehr für den Einkauf zahlen, also für die Beschaffung des Gases, darf er diese Kosten dann nicht einfach an Dich weitergeben. Durch unerlaubte Preiserhöhungen während einer Preisgarantie sind 2022 unter anderem die Energieversorger ExtraEnergie und ExtraGrün, zu denen auch die Marken HitEnergie und prioenergie gehören, sowie primastrom und voxenergie aufgefallen. Die Verbraucherzentrale geht in solchen Fällen dagegen vor. Im März 2023 bestätigte das Oberlandesgericht Düsseldorf ein vorheriges Urteil des Landgerichts: Die Preiserhöhungen von ExtraEnergie und Extragrün während einer Preisgarantie seien rechtswidrig gewesen. Betroffene können sich einer Sammelklage der Verbraucherzentralen gegen ExtraEnergie kostenlos anschließen. Auch gegen die Marken primastrom und voxenergie läuft eine Mus­ter­fest­stel­lungs­kla­ge, Betroffene können kostenlos daran teilnehmen.

5. Die Vertragsverlängerung

Gesetzlich erlaubt ist eine erste Vertragslaufzeit von bis zu 24 Monaten. Seit März 2022 geschlossene Verträge dürfen sich anschließend zwar automatisch verlängern, Du darfst dann aber jederzeit mit einer Frist von maximal einem Monat kündigen (§ 309 Nr. 9 BGB). Mindestens zwei Wochen sollte die Kündigungsfrist aber betragen – wenn nämlich der Anbieter Dir kündigt, bleibt Dir so ausreichend Zeit, um einen neuen Vertrag abzuschließen.

Hast Du Deinen Vertrag vor März 2022 geschlossen, gelten die im Vertrag vereinbarten Fristen. Gesetzlich erlaubt war zuvor eine automatische Vertragsverlängerung von bis zu einem Jahr und eine Kündigungsfrist von bis zu drei Monaten. Hat Dein Gaslieferant die Vertragsbedingungen an die neuen Fristen angepasst, gelten diese auch für Dich. Will Dein Lieferant die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ändern, muss er Dich darüber informieren. Dir steht dann auch ein Son­der­kün­di­gungs­recht zu.

6. Fristgerechte Kündigung

Willst Du Deinen Vertrag kündigen, ist die vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist zu beachten. Für Kunden in der Grundversorgung gilt eine Frist von 14 Tagen. Außerhalb der Grundversorgung darf die Kündigungsfrist in einem ab März 2022 geschlossenen Vertrag maximal einen Monat betragen. Hast Du Deinen Vertrag vor März 2022 geschlossen, darf Deine Kündigungsfrist auch bis zu drei Monate betragen.

Wenn Du selbst kündigst, musst Du das schriftlich machen. Du kannst eine E-Mail schreiben, natürlich aber auch einen Brief oder ein Fax (§ 309 Nr. 13 BGB). Einen online geschlossenen Vertrag kannst Du seit Juli 2022 auch online wieder lösen (§ 312k BGB). Dazu müssen Lieferanten eine Schaltfläche bereitstellen, die eindeutig beschriftet sein soll, etwa mit den Worten „Verträge hier kündigen”.

Schließlich: Die Kündigung kann auch der neu gewählte Gasanbieter für Dich vornehmen. Jede ordentliche Kündigung klappt dabei nur im Rahmen der Kündigungsfrist. Jede Kündigung – egal ob digital, schriftlich oder vom neuen Anbieter mitgeteilt – muss Dein bisheriger Anbieter binnen einer Woche bestätigen (§ 41b Abs. 1 EnWG).

Grundsätzlich ist ein Lieferantenwechsel jederzeit möglich – zu Beginn eines Monats oder mitten im Monat. Will Dich ein Versorger nicht zu einem bestimmten Stichtag aus dem Vertrag lassen oder ein neuer Versorger die Belieferung mitten im Monat beginnen, hat das keine rechtlichen und auch keine technischen Gründe, sondern liegt eher in der firmeneigenen Verwaltung begründet. Falls Dich das stört: Mit einem Widerruf des neuen Vertrags fährst Du vermutlich besser, als wenn Du dem neuen Versorger ein anderes Datum für den Lieferstart schmackhaft machen willst.

Solltest Du einen Gastarif mit Prämie nehmen?

In vielen Gastarifen verspricht der neue Anbieter eine Prämie oder einen Bonus für den Wechsel in seinen Vertrag. 2024 sind es oft 100 Euro oder mehr, die als Wechselprämie ausbezahlt werden.

Solche Prämien und Boni mitzunehmen, lohnt sich nicht immer. Tarife ohne Prämienzahlung können günstiger sein als jene mit Prämie. Entscheidest Du Dich doch für einen Tarif mit Neukundenprämie, dann berücksichtige, dass Versorger die Prämien in der Regel nur Verbrauchern zahlen, die derzeit keinen gültigen Vertrag mit ihnen haben oder in den vorangegangenen sechs Monaten hatten. Als Bestandskunde zählst Du häufig auch, wenn Du bei dem entsprechenden Unternehmen bereits Strom beziehst. Gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sowohl für die Strom- als auch die Gasversorgung, ist davon auszugehen, dass Du einen Neukundenbonus nur für einen Vertrag erhältst.

Zudem zahlen Versorger nicht immer einen versprochenen Bonus automatisch. Einige Anbieter musst Du erst zur Zahlung auffordern, um den Bonus zu erhalten. Beachte zudem: Kündigst Du den Vertrag außerordentlich, weil der Anbieter bereits im ersten Vertragsjahr die Preise erhöht, erlischt in der Regel Dein Anspruch auf den Neukundenbonus. Oft versprechen auch Vergleichsportale, über die Du den Vertrag abgeschlossen hast, die Prämie. Dann musst Du in der Regel erst eine Rechnung hochladen, damit die Prämie ausgezahlt wird.

Wenn die erste Mindestvertragslaufzeit abgelaufen ist und Du die Prämie bekommen hast, solltest Du erneut Gastarife vergleichen. Viele Gastarife mit Bonus sind insgesamt teurer, sobald der Prämie wegfällt. Es kann gut sein, dass es dann günstigere Alternativen gibt – das kann wiederum auch ein neuer Gastarif mit Prämie für das erste Vertragsjahr sein. 

Grundversorgung und Ersatzversorgung

Wenn Du Deinen aktuellen Gastarif nicht bewusst gewählt hast, steckst Du vermutlich in der Grundversorgung. Diese übernimmt der Anbieter mit den meisten Kunden in Deiner Region, häufig ein Stadtwerk. In der Vergangenheit waren die Preise für Gas in der Grundversorgung oft am höchsten. Auch 2024 gilt: Die Grundversorgung ist meist deutlich teurer als andere Gastarife, sogenannte Sondertarife.

Unser Gasvergleichs-Rechner zeigt Dir den Grundtarif für Deinen Wohnort in der Regel gesondert über der Ergebnisliste an. Das hat zwei gute Gründe: Erstens hast Du immer ein gesetzliches Recht, in die Grundversorgung zu wechseln – der Tarif ist wie ein Sicherheitsnetz. Zweitens befinden sich viele Gaskunden ohnehin in der Grundversorgung und sehen so auf einen Blick, was dieser örtliche Basis-Tarif im Vergleich zu anderen Anbietern kostet. Ziehst Du einen Wechsel in die Grundversorgung in Erwägung, solltest Du sicherheitshalber die Preise noch einmal direkt beim betreffenden Anbieter nachprüfen. Das gilt auch, falls unser Gasrechner die Grundversorgung einmal nicht anzeigt.

Fällt Dein bisheriger Versorger plötzlich aus, beliefert Dich der Grundversorger im Rahmen der Ersatzversorgung. In der Ersatzversorgung gibt es keinen Vertrag und daher auch keine Kündigungsfrist. Sobald Dich ein gewählter Lieferant versorgt, endet die Ersatzversorgung. Bleibst Du untätig, läuft die Ersatzversorgung nach drei Monaten aus und Du schließt durch die weitere Nutzung von Gas aus dem öffentlichen Netz einen Grundversorgungsvertrag.

Seit Sommer 2022 dürfen die Preise in der Ersatzversorgung höher sein als in der Grundversorgung. Befindest Du Dich in der Ersatzversorgung, dann schließe möglichst schnell einen neuen Vertrag. Und beachte: Nur in Ausnahmefällen darf Dich der Grundversorger überhaupt in die Ersatzversorgung stecken.

Ausführliche Informationen zur Grundversorgung und Ersatzversorgung findest Du im dazugehörigen Ratgeber Grundversorgung.

Schnell aus der Grundversorgung heraus wechseln

Bist Du in der Grundversorgung, beträgt die reguläre Kündigungsfrist zwei Wochen. Ein regelmäßiger Blick in den Finanztip-Gasrechner ist also ratsam. Denn wenn Du einen günstigeren Tarif findest, kannst Du zügig zu einem anderen Anbieter wechseln. Möchte der Grundversorger seine Preise erhöhen, muss er Dich mindestens sechs Wochen vor der geplanten Preisanpassung darüber informieren. Aufgrund einer Preiserhöhung kannst Du auch außerordentlich kündigen. Dann musst Du die Kündigung selbst schicken. Hältst Du die Kündigungsfrist von zwei Wochen ein, darf auch ein neu gewählter Lieferant für Dich den Vertrag kündigen.

Erste Hilfe bei Problemen mit dem Gasanbieter

Hält sich ein Gasanbieter nicht an die gesetzlichen Regeln oder seinen eigenen Vertrag, weise ihn erst einmal darauf hin. Oft löst eine Mail oder ein Anruf beim Kundenservice das Problem. Du kannst aber auch Dein Recht auf Verbraucherbeschwerde nach §111a EnWG nutzen. Dafür haben wir Dir hier ein Mus­ter­schrei­ben vorbereitet. Normalerweise genügt es, das Schreiben per Mail oder Post an Deinen Gasanbieter zu schicken. Möchtest Du auf Nummer sicher gehen, sende es per Einschreiben.

Mus­ter­schrei­ben Verbraucherbeschwerde

Der Gasanbieter hat dann vier Wochen Zeit, um das Problem zu lösen oder Dir eine ausreichende Erklärung zu schicken. Macht er das nicht, kannst Du Dich im Anschluss an die Schlichtungsstelle Energie wenden. Auf diese müssen Gasversorger auf jeder Abrechnung, auf Schreiben zu Preiserhöhungen und bei Abschluss eines Liefervertrags hinweisen.

Kannst Du gegenüber der Schlichtungsstelle belegen, dass der Gasanbieter auf Deine Beschwerde nicht reagiert oder sie nicht gelöst hat, eröffnet sie in der Regel ein Schlich­tungs­ver­fahr­en – für Dich ist das kostenlos. Versorger mögen das nicht, denn die Schlichtungsstelle berechnet dem Unternehmen dafür eine Gebühr. Pro Fall stellt sie gewöhnlich einen niedrigen dreistelligen Betrag in Rechnung.

Hast Du den Gasliefervertrag über ein Vergleichsportal abgeschlossen, kannst Du Dich auch dorthin wenden. Verivox und Check24 beispielsweise vermitteln in solchen Fällen zwischen dem Anbieter und dem Kunden.

Weitere Maßnahmen gegen den Gasanbieter

Stufst Du das Verhalten Deines Gasanbieters als eine unseriöse Geschäftspraktik ein, sind die Verbraucherzentralen oder die Marktwächter Energie die richtige Anlaufstelle für Deine Kritik. Die Verbraucherschützer können Unternehmen abmahnen, ihnen Unterlassungserklärungen abringen oder sie verklagen.

Kommt Dein Gasanbieter seinen Pflichten nicht nach, schickt er keine fristgerechte Abrechnung, antwortet er nicht auf Schreiben oder liefert er nicht zuverlässig Energie, kannst Du überlegen, die Bundesnetzagentur darüber zu informieren. Die Behörde kann gegen einen Versorger ein Aufsichtsverfahren einleiten, wenn der Verdacht besteht, dass das Unternehmen nicht mehr leistungsfähig ist. Zur Not kann die Behörde dem Anbieter seine Tätigkeit ganz oder teilweise untersagen.

Gibt es dagegen Probleme mit dem Netzbetreiber, ist immer die Bundesnetzagentur die richtige Anlaufstelle bei Beschwerden. Ein Netzbetreiber muss alle Gasversorger gleich behandeln. Er darf kein Unternehmen bevorzugen oder benachteiligen.

Bist Du Dir unsicher, ob das Verhalten Deines Gasanbieters korrekt ist, dann kann der Austausch mit anderen helfen. In unserer Finanztip-Community kannst Du mit weiteren Betroffenen diskutieren oder ein neues Thema eröffnen.

Wenn Dein Gasanbieter plötzlich kündigt oder nicht mehr liefert

Seit Herbst 2021 ist es wiederholt passiert, dass Gaslieferanten ihren Kunden die Verträge gekündigt haben. Ist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen etwa geregelt, dass beide Seiten den Vertrag mit einer Frist von einem Monat kündigen dürfen, darf auch der Anbieter diese Frist nutzen. Allerdings dürfen Anbieter einen Vertrag nicht vor Ablauf der festen Laufzeit kündigen oder die Kündigungsfrist nicht einhalten. Wegen der Gaskrise gab es 2021 und 2022 aber genau solche Fälle: Anbieter, die von einem Tag auf den anderen die Energielieferung einstellten und dies den Kunden rückwirkend mitteilten.

Am spektakulärsten war der Fall des Gaslieferanten gas.de, der sich im Dezember 2021 plötzlich bei der Bundesnetzagentur als Lieferant abmeldete. Schätzungsweise 400.000 Kunden fielen in die Ersatzversorgung beim Grundversorger. Gas.de handelte dabei nicht aus wirtschaftlicher Not. Das Unternehmen war auch 2022 weiterhin solvent. Allein 2019 erwirtschaftete es rund 60 Millionen Euro Gewinn.

Damit sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt, wurde das Gesetz geändert. Gaslieferanten müssen nun spätestens drei Monate vor Ende ihrer Tätigkeit dies den Haushaltskunden und der Bundesnetzagentur mitteilen sowie auf ihrer Internetseite über das Ende des Gasliefergeschäfts informieren.

Kann Dir der Gashahn zugedreht werden?

Ein Risiko, nach einem Gasanbieterwechsel ohne Gas dazustehen, besteht in der Regel nicht. Denn wenn andere Anbieter Dich nicht beliefern wollen oder können, übernimmt der Grundversorger den Dienst. Melde dich dazu unbedingt aktiv beim Grundversorger an. Er springt auch ein, wenn bei einem Versorgerwechsel etwas schiefgeht. Das sollte zwar nicht passieren, ist aber dennoch möglich. Du fällst dann in die Ersatzversorgung.

Nur in einem Fall kann Dein Gashahn zugedreht sein: Wenn Du in eine Wohnung einziehst, in der dem Vormieter der Gaszugang gesperrt wurde. Das kann passieren, wenn jemand seine Gasrechnung über Monate hinweg nicht begleicht. Hat dem Netzbetreiber dann niemand mitgeteilt, dass der alte Mieter ausgezogen und Du eingezogen bist, hat er keinen Grund, die Sperrung aufzuheben. Er macht dies aber sofort, wenn er vom Mieterwechsel erfährt. Schließt Du vor Einzug einen Gasliefervertrag für die neue Wohnung, ist klar, dass es einen neuen Mieter gibt. Der Netzbetreiber hebt dann die Sperrung wieder auf, ehe Du davon betroffen bist.

Autoren
Ines Rutschmann
Mit Deinem Beitrag unterstützt Du uns bei der unabhängigen Recherche für unsere Ratgeber.

Fördere die finanzielle Bildung in Deutschland. Mit Deinem Beitrag hilfst Du uns, noch mehr Menschen zu erreichen.