Bankenvergleich Auf der Suche nach der besten Bank

Josefine Lietzau
Finanztip-Expertin für Bank und Kredit

Das Wichtigste in Kürze

  • Die besten Leistungen zu den günstigsten Konditionen bei Girokonto, Tagesgeld und Depot wirst Du meist nicht bei ein und derselben Bank finden.
  • Bist Du bereit, Abstriche zu machen, kannst Du trotzdem die wichtigsten Bankprodukte bei einem Anbieter zusammenführen.

So gehst Du vor

  • Entscheide, ob Du lieber bei jedem Angebot einen Vertrag beim besten Anbieter abschließen oder die einzelnen Produkte bündeln willst.
  • Wer immer das beste Angebot will, muss die einzelnen Produkte vergleichen: Gute Girokonten zeigt Dir der Finanztip-Girokontorechner; die besten Möglichkeiten, kurzfristig Geld anzulegen, zeigen die Finanztip-Rechner für Tagesgeld und Festgeld. Wir haben außerdem Kredit­karten und Depots für Dich getestet.
  • Falls Du die Produkte bündeln willst, solltest Du Dir überlegen, was Du unbedingt bei derselben Bank haben willst, zum Beispiel Girokonto und Depot.

Noch bis zum 30. Juni erhältst Du bei ING einen Neukundenbonus von 50 Euro, wenn Du innerhalb der ersten vier Monate nach Eröffnung des Girokontos mindestens fünfmal mit der Visa-Karte oder dem Handy bezahlst. Dabei ist es egal, ob Du in einem Geschäft oder online einkaufst.

Das Girokonto eröffnest Du bei der einen Bank, die Kredit­karte kommt von einer anderen, und Dein Depot führst Du bei einem Broker: So kommst Du an die günstigsten und stärksten Verträge. Allerdings fehlt Dir dabei eine aktuelle und übersichtliche Komplettansicht. Finanztip hat deshalb Kombilösungen für Dich herausgesucht, die im Vergleich mit anderen Banken gut dastehen. Du findest sie am Ende des Textes.

Welche Banken sind die besten für Girokonto und Kredit­karte?

Mit Girokonto und Kredit­karte erledigst Du Deinen Finanzalltag: Überweisen, bezahlen, Geld abheben – ohne Konto und Karte wäre das nicht möglich. Finanztip hat sich beide Produkte genau angesehenen.

Die Girokonten von Consorsbank, DKB, ING und Comdirect sind aus unserer Sicht besonders empfehlenswert.

Bankenvergleich Girokonto

BankConsorsbankDKBINGComdirect
kostenlose Kontoführungab 700 € Geldeinganab 700 € Geldeingangab 700 € Geldeingangab 700 € Geldeingang
Girocard kostenlos dabeijaneinneinnein
kostenlos abhebenan allen Geld­au­to­ma­ten:
Eurozone
an allen Geld­au­to­ma­ten:
Eurozone / ab 700 € Geldeingang auch weltweit
an allen Geld­au­to­ma­ten:
Eurozone

Deutschland: Cash-Group-Automaten mit

Girocard / 3 x monatlich weltweit mit der Visa-Karte

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 13. Mai 2024)

Relevant ist für uns, dass Du zum Konto eine Girocard buchen kannst, da die Karten von Mastercard und Visa immer noch nicht überall akzeptiert werden. Außerdem solltest Du in Deutschland kostenlos abheben können und zwar so oft kostenlos, wie Du willst. Auch das Abheben in der Eurozone sollte kostenlos sein. Bei diesen und weiteren Punkten liegen Consorsbank, DKB, ING und Comdirect vorn. Als Zweitkonto passt zudem das C24 Smart.

Details zu den Konten liest Du im Ratgeber Girokonto, mit dem Gi­ro­kon­to­rech­ner findest Du weitere passende Konten. Wie Du das Konto wechselst und welche Hilfe Du von Deiner Bank erwarten kannst, liest Du im Ratgeber Kontowechsel.

Bei unserem Kredit­karten-Test haben folgende Karten besonders gut abgeschnitten:

Vergleich der Finanztip-Empfehlungen

 Norwegian Bank
Visa
Barclays
Visa
Hanseatic
Genialcard
C24
Smart
Jahresgebühr0 €0 €0 €0 €
Abhebegebühr0 €0 €3,95 € / 0 €0 € (4x monatlich)
Fremd­wäh­rungs­ge­bühr0 %0 %0 %0 %
KartentypRevolvingRevolvingRevolvingDebit
Kreditzinssatz24,4 %23,74 %20,03 %/22,08 %17,49 %
Mindestabhebesumme0 €50 €50 €0 €
Offline-Pinjajajaja
komplette Abbuchungkostenlos (Identifizierung über Tink)2 € monatlichkostenlosautomatische Verrechnung mit Guthaben
Im Guthaben führenjajaneinja
Apple Pay/Google Payjajajaja
Garmin Pay/Fitbit Payjaneinnein

nein

Detailszur Bank Norwegian Visazur Barclays Visazur Genialcardzum C24 Smart

1 bei White Label-Karten Awa7 und Deutschland Kredit­karte Classic
Quelle: Websites der Anbieter (Stand: 13. Mai 2024)

Die Karten der Hanseatic Bank, von Bank Norwegian und von Barclays sind sogenannte Revolving-Karten. Das bedeutet, dass Du Deine Schulden entweder in teuer verzinsten Raten oder komplett tilgen kannst. Eine solche Karte birgt im Vergleich zu anderen ein größeres Kosten- und Schuldenrisiko, Du musst beim Rückzahlen diszipliniert sein. Wenn Du – wie bei Hanseatic und Bank Norwegian – die Ratenoption ausschalten kannst, mach das auch.

Bei der Mastercard von C24 handelt es sich um eine Debitkarte, das verbrauchte Geld wird zeitnah vom Konto abgebucht. Damit hast Du mehr Kontrolle über Deine Finanzen. Beim Buchen von Mietwagen kann es aber Probleme geben, Debitkarten werden nicht immer akzeptiert.

Im Ratgeber zu kostenlosen Kredit­karten erfährst Du, auf was Du bei der Kredit­kartenauswahl sonst noch achten solltest.

Die Karte von Hanseatic kriegst Du auch als White-Label-Karten, also als Kopien mit einem Extra. Und zwar von Awa7 und als Deutschland Kredit­karte Classic. 

Hilf mit!

Unterstütze andere bei der Wahl des richtigen Girokontos, indem Du Deinen persönlichen Erfahrungsbericht mit anderen Nutzern teilst.

Jetzt Girokonto bewerten

Welche Bank ist die beste für die Geldanlage?

Neben den alltäglichen Bankgeschäften ist die Geldanlage ein entscheidender Punkt bei Deinen Finanzen. Mit Tagesgeld und Festgeld legst Du Dein Geld kurzzeitig an, für längere Anlagezeiträume nutzt Du am besten ETFs.

Tagesgelder werden variabel verzinst, die Anbieter können die Zinsen jederzeit senken. Zudem erhalten Kunden, die zum ersten Mal bei der Bank ein Tagesgeldkonto eröffnen, bei einigen Anbietern bessere Zinsen. Bei Festgeld legst Du Dein Geld für einen bestimmten Zeitraum an, der Zins ändert sich nicht.

Wichtig bei Tagesgeld und Festgeld sollten für Dich der Zins und die Sicherheit des Anbieters sein. Deshalb wirst Du meist besser fahren, wenn Du Dir gute Angebote über den Finanztip-Tagesgeldrechner und den Finanztip-Festgeldrechner holst, statt mehrere Produkte bei demselben Anbieter zu kombinieren.

Anders sieht es aus, wenn Du das Tagesgeld vielleicht nur dazu nutzt, einen Teil von dem Guthaben zu trennen, das Du täglich verbrauchst. Dann spielt der Zins weniger eine Rolle, die Sicherheit bleibt aber weiterhin wichtig.

Wir haben natürlich auch Angebote für die Geldanlage auf lange Sicht getestet: Depots, über die Du in ETF anlegen kannst.

Bankenvergleich Online-Depot

günstige DepotsFinanzen.net ZeroTrade RepublicScalable Capital
(Free Broker) 
Justtrade
 Traders PlaceFlatexING 
günstige und vielseitige DepotsComdirectConsorsbankING1822direkt

Quelle: Finanztip-Recherche (2. April 2024 / Test: Dezember 2023)

Mit günstigen Aktien-Indexfonds (ETFs) kannst Du auf lange Sicht sparen, zum Beispiel für Deine Altersvorsorge. Dafür brauchst Du jedoch ein Wertpapierdepot. Wir haben 19 Depots analysiert.

Für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis empfehlen wir Dir die ING. Wie andere Direktbanken bietet sie Dir ein umfangreiches Leistungsangebot. So kannst Du zum Beispiel über eine Vielzahl an Handelsplätzen Wertpapiere kaufen und verkaufen. Außerdem bietet die ING die Möglichkeit, ein Gemeinschaftsdepot mit Deinem Partner oder ein Depot für Dein Kind zu eröffnen. Anders als die anderen Direktbanken in unserer Untersuchung führt die ING außerdem alle ETF-Sparpläne ohne Kaufgebühren aus. Deswegen schnitt sie auch in der Kategorie Kosten gut ab.

Günstige Depots mit einem breiten Leistungsspektrum findest Du bei Comdirect, Consorsbank und 1822direkt. Auch hier sind die Kosten für den Kauf von Wertpapieren recht niedrig, verglichen mit denen von anderen Geschäftsbanken. Zusätzlich bieten diese Direktbanken auch gute oder solide Angebote für Girokonto und Kredit­karte.

Finanzen.net Zero, Trade Republic, Scalable Capital (Free Broker), Justtrade, Traders Place und Flatex bieten die günstigsten Depots an. Deine alltäglichen Bankgeschäfte kannst Du bei einem solchen Broker allerdings nicht erledigen.

Wo findest Du den günstigsten Kredit?

Die Konditionen eines Kredits oder einer Baufinanzierung hängen von Deiner Bonität ab. Je stärker die Bank Deine Bonität einschätzt, umso günstiger ist die Finanzierung. Dabei schätzen die Banken Risiken aber unterschiedlich ein. Zudem unterscheiden sich die Darlehen mit Blick auf Zinsen und Flexibilität zum Teil stark. Das heißt: Schließt Du beim falschen Anbieter ab, kann es teuer werden.

Wir empfehlen Dir daher, für einen Kredit oder eine Baufinanzierung die Angebote sehr vieler Banken zu vergleichen und nur das individuell beste Angebot anzunehmen. Zieh für den Kreditvergleich Online-Portale heran und für die Baufinanzierung spezialisierte Kreditvermittler.

Emp­feh­lungen für Kredite und Baufinanzierungen

Portale für den

Kreditvergleich

VerivoxFinanzcheckSmavaCheck24 

Kreditvermittler

für die Baufinanzierung

Dr. KleinInterhypBaufi24Hüttig & RompfPlanethome

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 2. April 2024 / Test Kredit: Oktober 2023, Test Baufinanzierung Juni 2022)

Wie Du Kredite und Baufinanzierungen am besten vergleichst, erklären wir im Detail im Ratgeber Ratenkredit und im Ratgeber Baufinanzierung.

Welche Bank ist die beste?

Die eine „beste Bank“, die bei allen Produkten immer das beste Angebot abliefert, gibt es nicht. Es gibt aber Banken, bei denen Du viele Deiner Bankgeschäfte erledigen kannst, ohne zu hohe Gebühren zu zahlen.

Bankprodukte bei einem Anbieter zu bündeln, geht ganz gut, wenn Du Dich dabei auf die im Kern wichtigsten Produkte (Girokonto, Kredit­karte und Depot) konzentrierst. Du musst zwar meist bereit sein, Abstriche bei den Konditionen zu machen, ein solides oder gar gutes Angebot findest Du trotzdem.

Beim Vergleich von Banken tun sich besonders die DKB, ING und Comdirect hervor.

Gute Banken

 GirokontoKredit­karteDepot
Comdirectgutes Gesamtpaketkeine Finanztip-Empfehlung, 3 Mal kostenloses Abheben weltweit im MonatFinanztip-Empfehlung
Consorsbankgutes Gesamtpaketkeine Finanztip-Empfehlung,kostenloses Abheben in der EurozoneFinanztip-Empfehlung
DKB (bei regelmäßigem Geldeingang)gutes Gesamtpaketkeine Finanztip-Empfehlung,kostenloses Abheben weltweitkeine Finanztip-Empfehlung1
INGgutes Gesamtpaketkeine Finanztip-Empfehlung, kostenloses Abheben in der EurozoneFinanztip-Empfehlung

1Das Depot der DKB gehört nicht zu unseren Emp­feh­lungen, weil Du ein DKB-Girokonto benötigst, um das Depot zu führen. Dieses ist aber nur bei einem monatlichen Geldeingang über 700 Euro kostenlos. Unser Depottest von Dezember 2022 zeigt aber: Erfüllst Du diese Voraussetzung, erhältst Du bei der DKB ein günstiges und vielseitiges Depot. 
Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 2. April 2024)

Mehr dazu im Ratgeber Girokonto

  • Mit dem richtigen Girokonto kannst Du Gebühren sparen und bekommst gute Leistungen.

  • Gute Konten: ConsorsbankDKBING,Comdirect

Zum Ratgeber

Mehr dazu im Ratgeber Wertpapierdepot

  • Mit dem richtigen Wertpapierdepot zahlst Du wenig fürs Kaufen und Verkaufen von Aktienfonds (ETFs).
  • Finanztip empfiehlt zehn Depotangebote. Jeweils am stärksten: ING (Preis-Leistung), Finanzen.net Zero (Kosten) und Comdirect (Leistungsumfang).

Zum Ratgeber

 

Mehr dazu im Ratgeber Kredit

  • Bei Krediten kannst Du die Kosten drücken, indem Du Zinsen über Portale vergleichst.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: Verivox, Finanzcheck, Smava, Check24

Zum Ratgeber

Die wichtigsten Fragen zusammengefasst

Welche Bank ist die beste in Deutschland?

Welche Bank ist für mich kostenlos?

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.

Mit Deinem Beitrag unterstützt Du uns bei der unabhängigen Recherche für unsere Ratgeber.

Fördere die finanzielle Bildung in Deutschland. Mit Deinem Beitrag hilfst Du uns, noch mehr Menschen zu erreichen.