Private Haft­pflicht­ver­si­che­rung Gut abgesichert für weniger als 5 Euro im Monat

Henriette Neubert
Finanztip-Expertin für Ver­si­che­rungen

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine private Haft­pflicht­ver­si­che­rung zahlt für alle möglichen Schäden, die Du oder eine mitversicherte Person verursacht haben. Vor allem, wenn Menschen verletzt werden, kann das teuer werden.
  • Eine gute private Haftpflicht springt auch ein, wenn ein anderer Dir einen Schaden zufügt, für den er nicht aufkommt. Zudem wehrt sie unberechtigte Forderungen gegen Dich ab.
  • Auszubildende und Studierende sind meist über die Privathaftpflicht der Eltern mitversichert – sogar, wenn sie nicht mehr zuhause wohnen.

So gehst Du vor

  • Falls Du noch keine hast: Schließ jetzt eine private Haft­pflicht­ver­si­che­rung ab. Eine gute bekommst Du schon für etwa 30 bis 50 Euro im Jahr.
  • Regelmäßig Beiträge vergleichen und wechseln lohnt sich. In manchen Fällen hast Du auch ein Son­der­kün­di­gungs­recht. 
  • Wir haben für Dich sehr gute und günstige Tarife herausgesucht. Am besten hat in unserem Privathaftpflicht-Vergleich der Tarif „Relax“ von Friday abgeschnitten. Ebenfalls sehr gut sind „Einfach Besser“ der Haftpflichtkasse und „T23-Optimum“ der Degenia.

Es ist schnell passiert: Dein Kind spielt im Garten Fußball und kickt das Leder aus Versehen in die Fensterscheibe des Nachbarn. Oder Du rennst bei Rot über die Straße, um den Bus noch zu erwischen. Ein Auto muss bremsen und verursacht einen Auffahrunfall. Für die entstandenen Schäden musst Du zahlen. Im schlimmsten Fall kann Dich das ruinieren – es sei denn, Deine Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung übernimmt. Wir zeigen Dir, wie Du eine gute findest und wann es sich lohnen kann, den Vertrag zu wechseln.

Was versichert die private Haft­pflicht­ver­si­che­rung?

Da kein Mensch Unfälle voraussehen kann, sollte jeder eine Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung haben. Sie übernimmt die Kosten, wenn Du versehentlich etwas kaputt machst oder jemanden verletzt, und schützt Dich vor den finanziellen Schäden. Trotzdem fehlt jedem Fünften laut einer Umfrage von YouGov aus dem Jahr 2022 der entsprechende Schutz.

Eine Privathaftpflicht versichert Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Ein Großteil der Sachschäden kostet maximal ein paar Tausend Euro. Richtig teuer kann es dagegen werden, wenn Menschen verletzt werden.

Ein Beispiel: Eine Radfahrerin stürzt Deinetwegen. Sie muss ins Krankenhaus und anschließend mehrere Wochen in die Reha. Dann zahlst Du nicht nur Schmerzensgeld und die Behandlung, sondern auch den Verdienstausfall der Radlerin – also den Vermögensschaden, der ihr entsteht, weil sie nicht arbeiten kann. Stirbt die Radfahrerin durch Dein Verschulden, können die Forderungen der Hinterbliebenen in die Millionen gehen. Du haftest für den entstandenen Schaden – und zwar bis zu Deiner persönlichen Pfändungsgrenze.

Außerdem funktioniert die Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung auch als passive Rechts­schutz­ver­si­che­rung. Wird von Dir Schadenersatz verlangt für einen Schaden, den Du nicht verursacht hast, kümmert sich Deine Privathaftpflicht darum, diese unberechtigten Forderungen abzuwehren.

Achtung: Seit dem 1. Januar 2022 müssen Ski- und Snowboardfahrer in Italien eine Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung vorweisen. Lass Dir das entsprechende Formular also vor Deinem nächsten Italienurlaub von Deinem Versicherer ausstellen. Wer keine Ver­si­che­rung hat, kann eine an der Skipiste erwerben, die Betreiber sind verpflichtet, Ver­si­che­rungen anzubieten. Wirst Du ohne entsprechende Absicherung erwischt, musst Du zwischen 100 und 150 Euro Strafe zahlen.

Die private Haftpflicht zahlt nicht für:

  • Verletzungen am eigenen Körper, die Du Dir selbst zugefügt hast

  • vorsätzlich verursachte Schäden

  • Schäden aus strafbaren Vergehen

  • Geldstrafen und Schäden durch die Verletzung vertraglicher Pflichten

  • Schäden, die die Kfz-Haftpflichtversicherung abdeckt

  • Schäden verursacht durch Hunde oder Pferde

Welche Tarife einer privaten Haftpflicht empfiehlt Finanztip?

Eine sehr gute Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung bekommst Du als Single bereits für gut 30 Euro im Jahr, Familien müssen nicht viel mehr als 50 Euro pro Jahr zahlen. Die verschiedenen Ver­si­che­rungen unterscheiden sich aber durchaus – sowohl bei den Beiträgen als auch bei den Leistungen –, wobei die teuersten Tarife nicht unbedingt die besten Leistungen haben. Wichtige Unterschiede liegen in den Summen, für die die Ver­si­che­rung im Schadensfall aufkommt: die vereinbarte Ver­si­che­rungs­sum­me, die versicherten Lebensbereiche oder die Frage, ob Du Geld bekommst, wenn Dir jemand einen Schaden zufügt, diesen aber nicht bezahlen kann. Dann hast du einen Forderungsausfall. Gute Tarife springen in diesem Fall ein. 

Beispielhafte Jahresbeiträge der emp­foh­lenen Tarife in Euro

Anbieter/

Tarifname

Friday / Relax

Haftpflichtkasse/
Einfach Besser1

Degenia / T23-Optimum

Single

32 €47 €38 €

Familie

51 €47 €51 €

Paar über 60
Jahre 

32 €46 €247 €
Alleinerziehend43 €47 €40 €

Alle Beträge gerundet. Tarife beinhalten eine Selbstbeteiligung (Friday und Degenia: 150 Euro, Haftpflichtkasse: 125 Euro).
1 Preis mit 10 Prozent Papierlosnachlass und Lastschriftverfahren; Preise bei Vorschäden etwas höher
2 ab 60 Jahre ohne Selbstbeteiligung
Quelle: Websites der Anbieter (Stand: Dezember 2023)

Wir haben im November und Dezember 2023 sehr gute Tarife von privaten Haft­pflicht­ver­si­che­rungen untersucht und halten drei Tarife für besonders empfehlenswert. Der Tarif „Relax“ von Friday bot in allen Profilen günstige Beiträge. Familien zahlen bei einer Selbstbeteiligung von 150 Euro etwa 50 Euro im Jahr. Paarbeiträge liegen unter 40 Euro und Singlebeiträge bei 32 Euro im Jahr. Senioren kommen, sowohl als Singles, als auch als Paare, etwas günstiger weg. 

Auch der Tarif „Einfach Besser“ der Haftpflichtkasse war wie im vergangenen Test in der Spitzengruppe. Du zahlst 52 Euro im Jahr, 47 Euro bei digitaler Vertragsführung, wenn Du 125 Euro Selbstbeteiligung auswählst, keine Vorschäden hast und einem Lastschriftverfahren zustimmst. Senioren zahlen 1 Euro weniger. Damit schneidet der Tarif vor allem für Familien gut ab.

Der dritte empfehlenswerte Tarif ist der „T23-Optimum“ der Degenia. Familien müssen mit gut 51 Euro im Jahr, bei 150 Euro Selbstbeteiligung, minimal mehr zahlen als bei den anderen beiden Emp­feh­lungen. Bei Singles und Paaren liegt der Beitrag in der Mitte. Mit gut 40 Euro im Jahr besonders günstig ist dieser Tarif für Alleinerziehende.

Nach unserer ersten Erhebung hatten wir noch eine vierte Emp­feh­lung, den „Premium“-Tarif von Getsafe. Jedoch hat dieser Anbieter seitdem seine Beiträge erhöht. Diese sind immer noch günstig im Vergleich zu den restlichen Testkandidaten, jedoch bei allen Profilen eindeutig teurer als unsere Emp­feh­lungen. Daher hat es dieser Tarif im letzten Schritt nicht mehr zur Emp­feh­lung geschafft.

Unsere Emp­feh­lungen aus dem vergangenen Test sind weiterhin gute Tarife. Jedoch hat die Stiftung Warentest bei ihrem aktuellen Test, auf dem unsere Untersuchung beruht, ihre Kriterien verschärft. Dadurch schafften es die Barmenia und die Alte Leipziger nicht mehr in die Grundgesamtheit von sehr guten Tarifen mit hohem Leistungsumfang. Wer einen Vertrag bei diesen Anbietern hat, muss sich keine Sorgen machen. Die Leistungen sind laut unserer Analyse dennoch gut und entsprechen unseren Mindestkriterien. Es ist allerdings für jeden sinnvoll, ab und an alte Verträge zu prüfen und mit neuen zu vergleichen.

Einzelheiten zu unserem Privathaftpflicht-Vergleich findest Du unten im Abschnitt So haben wir getestet.

Friday Logo
Friday
Relax
  • sehr günstige Beiträge für alle, besonders für Singles und Paare
  • sehr guter Tarif (Stiftung Warentest-Note 0,9)
  • Best-Leistungs-Garantie
  • Deckungssumme: 50 Mio. € pauschal, je geschädigter Person 15 Mio. €
Die Haftpflichtkasse
Tarif Einfach Besser
  • günstiger Beitrag für alle, vor allem für Familien
  • sehr guter Tarif (Stiftung Warentest-Note 1,0)
  • Best-Leistungs-Garantie, im Tarif als „Erweiterte Vorsorge“ bezeichnet
  • Deckungssumme: 50 Mio. € pauschal, je geschädigter Person 10 Mio. €
Degenia T23-Optimum
Degenia
T23-Optimum
  • günstige Beiträge, vor allem für Alleinerziehende
  • sehr guter Tarif (Stiftung Warentest-Note 0,9)
  • Best-Leistungs-Garantie enthalten
  • Deckungssumme: 50 Mio. € pauschal, je geschädigter Person 15 Mio. €

Was ist bei der Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung wichtig?

Es sind nur wenige, aber dafür wichtige Punkte, in denen sich die von uns emp­foh­lenen privaten Haftpflicht-Tarife von den vielen guten Tarifen im Markt unterscheiden. Hier die wichtigsten Punkte, auf die Du beim Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung-Vergleich achten solltest:

Deckungssummen müssen hoch genug sein

Die oberste Regel bei der Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung ist: Wähle eine möglichst hohe Ver­si­che­rungs­sum­me. Eine höhere Deckungssumme kostet nur wenig mehr und zahlt sich besonders bei teuren Personenschäden aus. Weil die gesetzliche Haftung unbegrenzt ist, sollte auch die Deckung Deines Vertrages sehr hoch sein, denn den Rest musst Du sonst aus Deinem Privatvermögen zahlen.

Mit 50 Millionen Euro Deckungssumme bist Du sehr gut abgesichert. Achte darauf, dass außerdem je geschädigter Person mindestens 10 Millionen Euro Deckungssumme zur Verfügung stehen. Das ist bei allen von uns emp­foh­lenen Tarifen gegeben.

Die Best-Leistungsgarantie füllt den Schutz auf

Mit einer Best-Leistungsgarantie verspricht Dir der Versicherer, sich im Schadensfall so zu verhalten wie der beste Versicherer im deutschen Markt. Wichtig wird das, wenn Du einen Schaden verursacht hast, Dein Versicherer sich aber auf den Standpunkt stellt, dieser Lebensbereich sei nicht abgesichert oder die Entschädigungsgrenze reiche nicht aus.

Wenn Du nachweisen kannst, dass ein anderer Versicherer in diesem Fall zahlt, gelten die Leistungen des anderen Versicherers auch für Deinen Vertrag. Die Best-Leistungsgarantie hebt also den Ver­si­che­rungs­schutz auf das höchste in Deutschland erhältliche Niveau.

Ein Tarif, der eine umfassende Best-Leistungsgarantie beinhaltet, ist im Grundsatz besser als ein Tarif, der alle denkbaren Leistungen aufführt, aber auf eine Best-Leistungsgarantie verzichtet oder diese einschränkt. Unsere Emp­feh­lungen von Friday,  der Haftpflichtkasse und Degenia bieten eine Best-Leistungsgarantie. Die Haftpflichtkasse bezeichnet diese Garantie in ihren Vertragsunterlagen übrigens als „Erweiterte Vorsorge“.

Die Best-Leistungsgarantie hat aber trotzdem Grenzen. Sie gilt nur für deutsche Versicherer und nur für Leistungen auf derselben Tarifstufe. Wenn Du einen Basisschutz hast, kannst Du also nicht den Exklusivtarif eines anderen Versicherers heranziehen. Die Best-Leistungsgarantie füllt also nur Lücken auf, die ein anderer Versicherer im Rahmen der Privathaftpflicht mit einem vergleichbaren Tarifangebot absichert.

Forderungsausfall: Gut versichert, wenn andere Dich schädigen

Genauso wichtig wie eine hohe Ver­si­che­rungs­sum­me ist die Deckung bei Forderungsausfall. Sie funktioniert wie eine umgekehrte Haft­pflicht­ver­si­che­rung: Du hast einen Schaden erlitten, für den der Verursacher nicht aufkommen kann – dann übernimmt Deine eigene Ver­si­che­rung die Kosten, einige Versicherer aber erst für Schäden ab 2.500 Euro. Bei unseren Emp­feh­lungen gelten die Ver­si­che­rungs­sum­me und die Forderungshöhe als Grenzen.

Achte bei Deinem Haftpflicht-Vergleich auf diese Klausel. Da nicht jeder Mensch in Deutschland haftpflichtversichert ist, ist es wichtig, diese Lücke im Ver­si­che­rungs­schutz zu schließen.

Allmählichkeitsschäden für Mieter

Vor allem Mieter von Häusern und Wohnungen sollten darauf achten, dass Allmählichkeitsschäden mitversichert sind. Es handelt sich hierbei um Schäden die über die Zeit und unbemerkt zum Beispiel durch Feuchtigkeit, Ruß, Rauch oder Staub entstehen können. Wenn du beispielsweise beim Bohren unbemerkt eine Wasserleitung beschädigst und nun langsam kleine Mengen Wasser hinter der Wand austreten, dann entsteht allmählich Schaden. Oder wenn du im Winter einige Zeit nicht zuhause bist, die Heizung abstellst und dadurch die Heizungsrohre einfrieren und beschädigt werden, kann auch das ein Allmählichkeitsschäden sein. Die Dauer, in der ein Schaden entsteht, kann dabei wenige Tage bis mehrere Jahre betragen. Wichtig ist, dass der Schaden nicht direkt auftritt oder sichtbar wird, sondern unbemerkt über eine gewisse Dauer entsteht.

Abnutzung und Verschleiß zählen nicht dazu, da diese nicht fahrlässig entstehen und kein Haftpflichtschaden sind. Bei Mietobjekten musst Du dafür auch nicht aufkommen, wenn die Abnutzung durch normalen Gebrauch entsteht.

Haft­pflicht­ver­si­che­rung-Vergleich: Familien brauchen nur einen Vertrag

Wenn Du verheiratet bist oder in einer Lebenspartnerschaft lebst, reicht eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung pro Haushalt. Kinder sind bis zum Ende ihrer ersten Berufsausbildung immer über die Eltern in einem Familienvertrag mitversichert. Kinder unter sieben Jahren sind nur mitversichert, wenn der Vertrag auch für deliktunfähige Personen gilt.

Unsere Emp­feh­lungen von Friday, Haftpflichtkasse und Degenia, übernehmen auch Regressansprüche von Sozialversicherungsträgern explizit, wenn ein Familienmitglied ein anderes versehentlich verletzt. Das heißt, wenn die Kran­ken­ver­si­che­rung die Behandlungskosten vom Verursacher eines Personenschadens zurückverlangt, dann übernimmt die Haft­pflicht­ver­si­che­rung diese Regressforderungen auch, wenn verursachende und geschädigte Person gemeinsam versichert sind.

Paare, die nicht miteinander verheiratet sind, sollten darauf achten, dass die mitversicherte Person namentlich im Vertrag genannt ist.

Vereinbare eine Selbstbeteiligung

Mit einer Selbstbeteiligung kannst Du den Ver­si­che­rungsbeitrag senken. Sinnvoll sind etwa 150 Euro im Jahr. Ohne Selbstbehalt kannst Du zwar auch kleinere Schäden bei der Ver­si­che­rung melden. Allerdings kann es sein, dass der Versicherer Dir kündigt, wenn Du häufig kleinere Schäden meldest. Nach jedem Ver­si­che­rungsfall hat er ein Son­der­kün­di­gungs­recht. 

Manchmal wichtig: Schlüsselverlust und Schäden durch Datenaustausch oder Drohnen

Die Klausel zur Absicherung von Schlüsselverlust ist kein Muss, aber sie spart eine Menge Geld, falls Du den Schlüssel zu Deiner Mietwohnung oder zum Büro verlierst und dort eine Schließanlage vorhanden ist. Problematisch ist dies vor allem, wenn Dein Schlüssel auch der entsprechenden Adresse zugeordnet werden kann, zum Beispiel Deine Tasche mit Schlüssel und Deinem Ausweis abhandengekommen ist. Denn dann muss anschließend die gesamte Schließanlage im Haus ausgetauscht werden. Die Schlüs­sel­ver­si­che­rung übernimmt in so einem Fall die Kosten.

Unsere Emp­feh­lungen FridayHaftpflichtkasse und Degenia beinhalten eine Schlüs­sel­ver­si­che­rung. 

Schäden durch die Internetnutzung und -kriminalität sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Für Selbstständige und Unternehmen kann deswegen eine Cyberversicherung sinnvoll sein. Privatpersonen benötigen eine solche Ver­si­che­rung nicht. In der privaten Haft­pflicht­ver­si­che­rung sind Schäden im Zusammenhang mit der Übertragung elektronischer Daten abgesichert. Diese Leistung ist seit 2014 Bestandteil der Musterbedingungen für private Haft­pflicht­ver­si­che­rungen des Gesamtverbands der Versicherer (GDV) und damit in jedem Tarif enthalten, der sich auf diese Musterbedingungen bezieht. Hierzu zählt zum Beispiel, wenn Du versehentlich eine E-Mail verschickst oder öffnest, die eine Schadsoftware enthält und damit Schäden auf den Computern anderer verursacht.

Wenn Du selbst Schäden durch Kriminelle im Internet erleidest, kann unter Umständen die Hausratversicherung zuständig sein. Entsteht der Schaden durch einen Freund oder Bekannten, zum Beispiel versehentlich über einen USB-Stick, dann wäre das ein Fall für die Haftpflicht des Schadensverursachers.

Seit einigen Jahren sind auch Drohnen in Mode. Wenn Du eine Drohne privat nutzt, erkundige Dich bei Deiner Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung, ob ein Drohnenschutz enthalten ist. Bewahre die schriftliche Bestätigung auf. Andernfalls erweitere Deine Ver­si­che­rung entsprechend oder schau nach einem neuen, passenderen Vertrag. Wenn Du die Drohne gewerblich nutzt, musst Du eine spezielle Drohnen-Haftpflichtversicherung abschließen. Bei unseren Emp­feh­lungen sind Drohnen bis fünf Kilogramm mitversichert.

Hilf mit!

Unterstütze andere bei der Wahl der richtigen Haft­pflicht­ver­si­che­rung, indem Du Deinen persönlichen Erfahrungsbericht mit anderen Nutzern teilst.

Jetzt Anbieter bewerten

Wann solltest Du Deine Privathaftpflicht wechseln?

In den vergangenen Jahren haben sich die Tarife stark verbessert: Anbieter haben ihre Ver­si­che­rungs­sum­men erhöht und neue Leistungen aufgenommen, wie unsere jährlichen Tests zeigen. So zahlen viele Ver­si­che­rungen, anders als noch vor wenigen Jahren, auch für Schäden, die Computerviren oder kleine Kinder verursacht haben. Ebenso sind Gefälligkeitsschäden, also solche Schäden, die entstanden sind, während Du jemandem unentgeltlich und freiwillig geholfen hast, fester Bestandteil der Tarife geworden.

Falls Dein Vertrag schon mehrere Jahre alt ist, lohnt es sich deshalb oft, in einen Tarif zu wechseln, der auf dem neuesten Stand ist. Um den Vertrag zu wechseln, musst Du den alten Vertrag drei Monate vor der Hauptfälligkeit kündigen. Danach kannst Du Dir in Ruhe bis zum Vertragsablauf eine neue, leistungsstarke und günstige Haft­pflicht­ver­si­che­rung suchen.

Auch wenn Dein Vertrag erst ein Jahr alt ist, kann sich ein Wechsel lohnen. Einmal im Jahr werden die Risiken des vergangenen Jahres berechnet. Haben sie sich verändert, passen Ver­si­che­rungen die Beiträge an. Dies ist in den Vertragsbedingungen auch festgelegt. So kommt es immer wieder vor, dass Ver­si­che­rungen Beiträge um einen bestimmten Prozentsatz erhöhen. Das passiert häufiger, wenn sehr günstige Beiträge auch zur Neukundengewinnung genutzt wurden.

Kündigt Deine Ver­si­che­rung eine Preiserhöhung an, ohne dass sich die Leistungen erhöhen, kannst Du Deinen Vertrag sofort kündigen, ohne die Kündigungsfrist zu beachten. Aber denk daran, Dir vorher einen neuen Anbieter zu suchen, damit keine Lücke im Ver­si­che­rungs­schutz entsteht.

In welchen Fällen brauchst Du einen besonderen Vertrag?

Auch wenn Du einen sehr guten Tarif gewählt hast, sind nicht unbedingt alle Risiken versichert. Es gibt einige Bereiche, für die Du eine spezielle Haft­pflicht­ver­si­che­rung abschließen musst.

Tierhalterhaftpflicht

In sechs Bundesländern ist eine spezielle Hundehaftpflicht vorgeschrieben. Erkundige Dich, was in Deiner Region gilt. Aber auch ohne gesetzliche Pflicht ist eine solche Absicherung dringend anzuraten. Pferdehaltern empfehlen wir den Abschluss einer Pfer­de­haft­pflicht­ver­si­che­rung.

Abgesichert auf dem Bau

Als Bauherr bist Du für das verantwortlich, was auf der Baustelle passiert. Die Bau­her­ren­haft­pflicht­ver­si­che­rung springt ein, falls auf dem Bau Personen verletzt oder Gegenstände beschädigt werden.

Haus- und Grund­be­sitz­er­haft­pflicht­ver­si­che­rung

Sofern Du ein Mietshaus besitzt oder in einer Wohneigentumsgemeinschaft wohnst, brauchst Du unbedingt eine Haus- und Grund­be­sitz­er­haft­pflicht­ver­si­che­rung. Diese springt ein, wenn Du Deine sogenannten Verkehrssicherungspflichten verletzt hast. Rutscht beispielsweise ein Fußgänger im Winter auf dem vereisten Gehweg aus und bricht sich ein Bein, weil Du nicht gestreut hast, zahlt die Grundbesitzerhaftpflicht Schadensersatz. Gehört Dir ein Einfamilienhaus, in dem Du selbst wohnst, reicht in solchen Fällen die normale Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung.

So haben wir getestet

Test Privathaftpflicht 2023

Finanztip hat im November 2023 auf Grundlage des Tests der Stiftung Warentest vom Juni 2023 die besten Tarife herausgesucht, einer eigenen Bewertung und einem Vergleich der Haft­pflicht­ver­si­che­rungen unterzogen. Den Fokus haben wir dabei auf die Höhe der Deckungssummen und das Bestehen einer Best-Leistungs-Garantie gelegt. Auf dieser Grundlage haben wir aus der Vielzahl der Angebote diejenigen Tarife herausgefiltert, die sehr gute Leistungen und die umfassendste Best-Leistungs-Garantie bieten und zudem noch günstig sind.

Stiftung Warentest hat 424 Tarife untersucht. Von diesen haben wir die 139 Tarife ausgewählt, die im Qualitätsurteil ein „sehr gut“ erhalten haben. Zudem haben wir Tarife herausgefiltert, die einen Forderungsausfall abdecken sowie Haftpflichtansprüche untereinander. Deliktunfähige Personen sollten ebenso abgesichert sein wie volljährige ledige Kinder bis zum Ende der Ausbildung. Auch Allmählichkeitsschäden sollten abgedeckt sein. 

Bei den verbliebenen 74 Tarife haben wir die Deckungssummen betrachtet. Wir erachten Deckungssummen von mindestens 50 Millionen Euro als empfehlenswert. Außerdem sollen je geschädigter Person mindestens 10 Millionen Euro Ver­si­che­rungs­sum­me gezahlt werden.

Danach haben wir geprüft, ob die Ver­si­che­rungen online abschließbar sind und abschließend, ob eine Best-Leistungs-Garantie enthalten ist. Dabei war es in Ordnung, wenn die Garantie über einen Zusatzbaustein abschließbar ist. Übrig blieben 16 Tarife, die einen sehr guten Schutz boten, der alle unsere Mindestkriterien beinhalten. Für diese Tarife haben wir die Beiträge mit elf verschiedenen Profilen abgefragt. Unterschieden haben sich diese in Bezug auf die versicherten Personen (Familien, ältere Paare, Alleinerziehende und Singles) sowie den Wohnort (Postleitzahl). 

Bei einigen Tarifen sind wir von jenen von der Stiftung Warentest bewerteten abgewichen, da wir zum Teil andere Leistungen als wichtiger erachteten oder eben weniger wichtig. So enthalten die Tarife der Axa verschiedene Bausteine, die hinzugebucht oder weggelassen werden können. Wir haben beispielsweise den Baustein für Haus- und Öltankbesitzer weggelassen. Bei der Degenia haben wir für Singles, Paare und Alleinerziehende die Beiträge der entsprechenden Tarife abgefragt, die nicht Teil der Stiftung Warentest-Analyse waren. Die Leistungen haben wir entsprechend geprüft. 

Die Ergebnisse haben wir nach Preis sortiert, um die günstigsten Angebote herauszufiltern. Dabei boten drei Tarife sehr günstige Beiträge: Friday mit dem Tarif „Relax“, die Haftpflichtkasse mit „Einfach Besser“ und die Degenia mit dem Tarif „T23-Optimum“. Ausführlich informieren wir über unser Vorgehen in unserem Testartikel.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.

Mit Deinem Beitrag unterstützt Du uns bei der unabhängigen Recherche für unsere Ratgeber.

Fördere die finanzielle Bildung in Deutschland. Mit Deinem Beitrag hilfst Du uns, noch mehr Menschen zu erreichen.